12. Messines Ridge

Auf dem Weg zur dritten Schlacht von Ieper (Ypern)

Die Schlacht von Messines war ein wichtiger Angriff vor der britischen Hauptoffensive von 1917, der dritten Schlacht von Ypern. Die Deutschen hielten den Kamm, der einen Vorsprung in der britischen Linie an der Flanke des geplanten Angriffs auf Ypern bildete und den Artilleriebeobachtern einen Überblick über die Stelle verschaffte, an der die Briten ihre Kräfte für den Angriff sammeln wollten.

 

Die Schlacht begann am 7. Juni mit der Detonation von 19 Minen unter deutschen Gräben, die die Tunnelbauer im Vorjahr heimlich gegraben hatten. Die Explosionen erzeugten gewaltige Krater, von denen einige heute noch zu sehen sind. Die deutsche Frontlinie wurde zerschlagen und die Alliierten konnten auf einem Großteil der Front ungehindert vorrücken. Britische, australische und neuseeländische Streitkräfte eroberten den Kamm mühelos und machten Tausende von Gefangenen. Deutsche Gegenangriffe scheiterten.  Alliierte Truppen rückten weiter in die deutsche Linie vor. Etwa 26.000 Männer wurden auf jeder Seite getötet, verwundet oder gefangen genommen.  Die Australier wurden im Juli abgezogen und kämpften ab September bei Ypern.

 

Das Plugstreet 14–18 Experience Interpretive Centre in Ploegsteert ist ein interaktives Interpretive Centre, das sich auf das Leben der Soldaten und Zivilisten des Ersten Weltkriegs konzentriert. Unter Verwendung von Hightech-Displays und Reliefkarten studiert es die Schlachten, die in der Umgebung stattfanden.

 

Der Toronto Avenue-Friedhof befindet sich in Plugstreet Wood und enthält die Gräber der Männer der 9. Brigade (3. australische Division), die in der Schlacht von Messines starben. Es ist der einzige ausschließlich australische Friedhof in Belgien.

Site by Swell Design Group