Der Australian Remembrance Trail an der Westfront

Der Australian Remembrance Trail (ART) ehrt Männer und Frauen der australischen Streitkräfte, die im Ersten Weltkrieg an der Westfront gegen die feindlichen Soldaten kämpften.

Der ART baut auf die langjährigen Bemühungen örtlicher belgischer und französischer Gemeinden auf, der Hilfe der Australier zu gedenken und verbindet die Stätten bedeutender australischer Schlachten miteinander. Der ART umfasst Museen, Denkmäler, Friedhöfe und andere relevante Sehenswürdigkeiten.

Um mehr über den ART zu erfahren und Reiseroutenempfehlungen zu erhalten, besuchen Sie:

Das ANZAC Portal – Australian Remembrance Trail

Ieper (Ypern), Belgien

Ieper (Ypern), Belgien

Besuchen Sie das In Flanders Fields Museum, das Ieper (Ypern) zu Kriegszeiten und die großen Schlachten, die 1914 und 1918 in der Nähe ausgefochten wurden, behandelt. Einen kurzen Spaziergang von hier entfernt befindet sich das Ehrenmal der Menenpoort (Menin Gate), die Stätte der nächtlichen Zapfenstreichzeremonie.

Toronto Avenue Cemetery in Belgien

Ploegsteert, Belgien

Die Plugstreet 14-18 Experience erzählt die Geschichte der Schlacht von Messines 1917.

Soldaten der 3. Australian Division spielten bei diesem bedeutenden Sieg eine entscheidende Rolle. In der Nähe befindet sich der Toronto Avenue Cemetery, der einzige Friedhof in Belgien nur für Australier.

Tyne Cot Cemetary, Belgien

Zonnebeke/Passchendaele, Belgien

Besuchen Sie das Memorial Museum Passchendaele 1917 mit seiner Interpretation der „Flandern-Kampagne“ 1917, die darauf abzielte, die Deutschen aus dem westlichen Belgien zu vertreiben. Ein Bereich des Museums hebt die verlustreiche Beteiligung Australiens an dem, was später einfach als „Passchendaele“ bekannt wurde, hervor.

In der Nähe ist der Tyne Cot Cemetery, der weltweit größte Friedhof mit Kriegsgräbern des Commonwealth. Hier liegen mehr Australier begraben als in jedem anderen Kriegsfriedhof Europas.

Ebenfalls in der Nähe im Polygon-Wald befinden sich das Denkmal der 5. Australian Division und der Buttes New British Cemetery.

VC Corner Australian Cemetery and Memorial

Fromelles, Frankreich

Die Geschichte der verhängnisvollen ersten Schlacht der Australier an der Westfront wird im Battle of Fromelles Museum erzählt. Vom 19. bis 20. Juli 1916 wurden in Fromelles innerhalb von 24 Stunden über 5.500 Männer der 5. Australian Division verwundet und rund 1.900 starben.

Neben dem Museum ist der Pheasant Wood Military Cemetery, der erste neue Friedhof, der von der Commonwealth War Graves Commission in 50 Jahren gegründet wurde. 250 Soldaten (darunter 219 Australier) wurden hier wieder beigesetzt, nachdem ihre Überreste 2009 aus einem nahegelegenen Massengrab geborgen worden waren.

Der nahe VC Corner Australian Cemetery and Memorial werden die Namen von 1.179 Australiern aufgeführt, die seit der Schlacht von Fromelles als „vermisst“ gelten. Hier liegen die Überreste von 410 dieser Männer begraben.

Nicht weit davon entfernt beherbergt der Australian Memorial Park die Bronzeskulptur „Cobbers“, die den Mut und das Mitgefühl von Sergeant Simon Fraser hervorhebt.

Der Soldat von Bullecourt

Bullecourt, Frankreich

Das Jean und Denise Letaille Museum Bullecourt 1917 beinhaltet eine Vielzahl an Objekten, die mit den zwei großen australischen Gefechten in Verbindung stehen, die hier im April und Mai 1917 stattgefunden haben.  Über 10.000 Australier wurden in diesen Kämpfen verwundet oder getötet und über 1.100 wurden gefangen genommen – die größte Zahl Australier, die während des Ersten Weltkriegs in einem einzigen Gefecht gefangen genommen wurden.

Ganz in der Nähe blickt die Statue „Digger“ im Australian Memorial Park über die Felder von Bullecourt, ein Tribut an die Australier, die hier kämpften.  An diesem Denkmal findet jeweils am ANZAC-Tag ein Gottesdienst statt.

Anglo-französischer Friedhof, Thiepval-Denkmal

Thiepval, Frankreich

Sehen Sie einen der ungewöhnlichsten Friedhöfe an der Westfront, den Anglo-French Cemetery. In den zwei sich gegenüber liegenden Parzellen liegen 300 französische Soldaten und 300 Soldaten des Britischen Weltreiches, die die anglo-französische Allianz des Ersten Weltkriegs symbolisieren.  Zehn australische Soldaten, von denen nur vier identifiziert sind, liegen hier in den Gräbern des Britischen Weltreichs begraben.

Das Thiepval-Denkmal, welches sich hoch über dem Anglo-French Cemetery erhebt, führt die Namen von über 72.000 britischen Soldaten auf, die in der Region Somme verschollen sind.

Die Windmühlen-Gedenkstätte bei Pozières

Pozières, Frankreich

Das First Australian Division Memorial erinnert an alle großen Schlachten der Division an der Westfront zwischen 1916 und 1918.  Es befindet sich an dem Ort, an dem die Division zwischen dem 23. und 26. Juli 1916 ihr erstes größeres Gefecht in Frankreich austrug, bei dem es mehr als 5.200 Verluste gab.

Gleich hinter Pozières markiert Die Windmühlen-Stätte „einen Hügelkamm, der dichter mit australischem Opfer gesät ist als jeder andere Ort auf Erden“.  In Blickweite dieser Stätte erlitten die Australier zwischen dem 23. Juli und 5. September 1916 23.000 Verwundete, von denen über 6.700 starben.

Gruppenbild von acht nicht identifizierten Mitgliedern der 2. Division, die ein Schild mit der Aufschrift „We want our Mumie“ halten [sic]. Einige der Soldaten tragen Erkennungsarmbänder in der Form Australiens. Quelle: AWM - Aus der Thuillier-Sammlung von Glasplattennegativen.

Vignacourt, Frankreich

Besuchen Sie Vignacourt, wo die Männer der Australian Imperial Forces während der Ruhezeiten hinter den Linien im Bauernhof der Familie Thuillier für Porträts posierten.  Unweit davon liegen 424 Australier im Vignacourt British Cemetery begraben.

Australisches Nationaldenkmal in der Nähe von Villers-Bretonneux

Villers-Bretonneux, Frankreich

Besuchen Sie das Franco-Australian Museum an der Victoria School.  Hier bezeugt die Sammlung der Franco-Australian Association die dauerhaften persönlichen Verbindungen zwischen der Stadt und Australien, die während der Schlacht von Villers-Bretonneux vom 24. bis 25. April 2018 entstanden, als die Australier die Deutschen aus der Stadt vertrieben.

Im November 1993 wurden die Überreste des australischen Unbekannten Soldaten aus dem Adelaide Cemetery bei Villers-Bretonneux entfernt und im Australian War Memorial, Canberra, erneut beigesetzt.

Außerhalb von Villers-Bretonneux sind auf dem Australischen Nationaldenkmal die der Australian Imperial Force für ihren Dienst an der Westfront zwischen 1916 und 1918 verliehenen Kriegsehren aufgeführt. Unter diesen Inschriften finden sich die Namen der über 10.700 Australier, die in Frankreich starben und die „kein bekanntes Grab haben“.

Denkmal des Australian Corp in Le Hamel

Le Hamel, Frankreich

Besuchen Sie das Australian Corps Memorial, bei dem am 4. Juli 1918 einer der schnellsten Siege der Australian Imperial Force erzielt wurde, der zu einem Vorbild für die folgenden militärische Einsätze diente. Im Norden, hinter dem Fluss Somme in der Nähe von Sailly-le-Sec, befindet sich das Third Australian Division Memorial.

Dernancourt

Dernancourt, Frankreich

In Dernancourt spielten australische Truppen 1918 eine entscheidende Rolle dabei, einen wichtigen deutschen
Vorstoß zu stoppen.

Denkmal der 2. Australian Division in St Quentin

Peronne, Frankreich

Besuchen Sie das Denkmal der 2. Australian Division bei Mont-St-Quentin, dem Schauplatz des größten Sieges der Division. Die Eroberung von Mont-St-Quentin zerstörte die deutsche Verteidigung an der Somme. Besuchen Sie die australische Galerie im l’Historial de la Grande Guerre in Péronne und folgen Sie den interpretativen Pfaden um das Dorf und Mont-St-Quentin.

Denkmal der vierten australischen Division

Bellenglise, Frankreich

Das Denkmal der 4. Australian Division, auf den Höhen über Bellenglise, kennzeichnet den weitesten Punkt des Vorstoßes, den die Infanterie der Division in ihrem letzten Gefecht des Krieges erreichte. Weniger als zwei Monate später war der Krieg vorüber.

Site by Swell Design Group