Geschichte

Zurück zu den Nachrichten

Sir John Monash: Der Mann, der hinter dem Centre steht

AWM A02691

Neuigkeiten

Veröffentlicht am Oktober 16 2017

Bis zum Ende des Ersten Weltkrieges hatte sich Sir John Monash einen Ruf als einer der innovativsten Befehlshaber seiner Zeit verdient.

Ich würde Sir John Monash als den besten General an der Westfront in Europa bezeichnen.

Generalfeldmarschall Bernard Law Montgomery

Der 1865 in Melbourne geborene Monash erbrachte als Student von Jura, Kunst und Ingenieurwesen an der University of Melbourne hervorragende Leistungen. 1887 trat er der Metropolitan Brigade der Garrison Artillery der Melbourne University bei, was den Beginn seiner Militärkarriere darstellte.

Seine Laufbahn war so gefeiert und außergewöhnlich, dass der bedeutendste Beitrag Australiens zum Australian Remembrance Trail an der Westfront – das Sir John Monash Centre – nach ihm benannt wurde.

Monashs Erfolge im Ersten Weltkrieg sprechen für sich selbst. Er kommandierte die 4. Brigade während der Kampagne von Gallipoli und hier erlebte er das erste Mal die tragische Auswirkung von schlechter Planung und fehlerhaften Befehlsentscheidungen. Dies war etwas, das ihn während seiner gesamten Militärkarriere begleitete.

Nachdem er 1916 an die Westfront gekommen war, wurde Monash zum Generalmajor befördert und erhielt den Befehl über die 3. Division.

Als Kommandant führte Monash seine Truppen durch Kämpfe wie Messines und die Dritte Ypernschlacht.

Dann, am 1. Juni 1918 erhielt er die wahre Anerkennung für seine Führungsfähigkeiten, indem er zum Generalleutenant befördert wurde und den Oberbefehl über das Australian Corps erhielt.

Er war der erste Australier, der an der Westfront auf diese Position ernannt wurde, da vor seiner Beförderung auf dieser Ebene stets britische Offiziere das Kommando über die australischen Truppen hatten.

Die Beförderung erfolgte zu einem Zeitpunkt, an dem seine Landsmänner sich für Veränderungen eingesetzt hatten, und Monash begann umgehend daran zu arbeiten, die Taktiken, die sich seit den Schlachten an der Somme 1916 an der Westfront herausgebildet hatten, zu entwickeln.

Er bemühte sich, einen Weg zu finden, um das, was er „gnadenloses Maschinengewehrfeuer“ nannte, und andere defensive Hindernisse zu überwinden, während er sich für die integrierte Verwendung verschiedener Waffensysteme im Kampf engagierte.

Es war bei der Schlacht von Hamel im Juli 1918, dass Monash sich seinen dauerhaften Ruf als Wegbereiter verdiente; er führte seine Truppen auf eine Weise zum Erfolg, die man danach als „lehrbuchmäßigen Sieg“ bezeichnete.

Es war seine überaus sorgfältige Planung und sein Kommando sowohl in offensiven als auch defensiven Schlachten, die dazu führten, dass Monash 1918 in den Ritterstand erhoben wurde.

Das Wichtigste ist immer, einen Plan zu haben. Selbst wenn es nicht der beste Plan ist, ist es zumindest besser als gar kein Plan.

Sir John Monash

Während der verbleibenden Monate des Krieges inspirierte Monash weiterhin seine Truppen zum Sieg, indem er die sorgfältige Planung und Strategien anwendete, für die er bekannt geworden war. Er spielte eine entscheidende Rolle bei der Planung der britischen Offensive am 8. August 1918 und wurde für seine Führung während der letzten Kämpfe des Krieges belobigt.

Nach dem Krieg kehrte Monash zu seiner Arbeit als Ingenieur zurück und stieg schließlich zum Leiter der Victorian State Electricity Commission auf.

Monash wurde von vielen geliebt und bewundert und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen und Orden geehrt. Nach seinem Tod am 8. Oktober 1931 wohnten über 250.000 Trauergäste seinem Staatsbegräbnis in Melbourne bei.

Besucher des Sir John Monash Centre werden die Gelegenheit erhalten, besser zu verstehen, was Sir John Monash zu dem Anführer und Innovator machte, der er war.

Sie können Ihr Interesse an einem Besuch des Sir John Monash Centres hier anmelden.

Site by Swell Design Group