Geschichte

Zurück zu den Nachrichten

Major General William Glasgow

Studio Portrait von William Glasgow in Frankreich, ca. 1916-1917

Neuigkeiten

Veröffentlicht am Juli 11 2018

Die Australier waren unglaublich stolz auf die Taten ihrer Soldaten in Villers-Bretonneux, aber keiner war stolzer als Major General William Glasgow, der Viehzüchter und Kaufmann aus Queensland, der sie in die Schlacht führte.

Nach seinem Dienst in Gallipoli kommandierte Glasgow ab Ende 1916 die 13. Brigade an der Westfront – auf der Mouquetfarm, bei Messines, im Bayernwald und bei Dernancourt.

Er war neben General John Monash und Brigadegeneral Pompey Elliott ausschlaggebend für Australiens Erfolge an der Westfront.

Nach einer Reihe von blutigen Niederlagen in Villers-Bretonneux im April 1918 stellten Glasgow und Elliott die britische Strategie und den Zeitplan für die Zweite Schlacht von Villers-Bretonneux in Frage – und sie bekamen Recht.

Informelles Gruppenfoto von William Hughes, Premierminister von Australien, Generalmajor William Glasgow, Kommandant der 1. Australischen Division, und nicht identifizierte australische Soldaten, in Belgien, 22. Februar 1919 (AWM E04366).

„Sehen Sie, es geht gegen alle Erfahrung Ihrer eigenen Armee, über die feindliche Front anzugreifen“, sagte Glasgow den Briten. „Selbst wenn Gott der Allmächtige den Befehl geben würde, könnten wir das bei Tage nicht bewerkstelligen. Hier haben wir Ihre größtenteils außer Gefecht gesetzte Artillerie und den Feind, der seine Waffen bereit hält.“

Die Schlacht wurde dann nach Glasgows Plan gekämpft und wurde ein spektakulärer Erfolg, bei dem die Stadt zurückerobert werden konnte, auf australischer Seite nur 2.473 Opfer zu beklagen waren und 600 Deutsche gefangen genommen werden konnten.

Glasgow schrieb seiner Frau Belle, dass die Australier „nie besser gekämpft“ hätten:

„Ja, wir hatten am 24. eine schwere Zeit. Es war harte Arbeit und einige der … [Deutschen] dachten, wir würden es nicht schaffen, aber die Männer waren wirklich wunderbar. Es war der Jahrestag der Landung [auf Gallipoli]. Sie wollten, dass ich es bei Tage mache, aber das habe ich nicht, [und ich] fürchte, dass meine Verluste viel schwerer ausgefallen wären.“

Belle hatte den ungewöhnlichen Schritt unternommen, nach London zu ziehen, um näher bei ihrem Mann zu sein, und ihre beiden Kinder in Australien zurückgelassen. Aber für Glasgow kamen seine Männer immer zuerst.

Im März 1917 schrieb er ihr: „Ich kann dir Weihnachten in Paris nicht versprechen. Ich glaube ich sollte zu dieser Zeit bei den Männern sein. Man muss zu dieser Zeit auch an sie denken und seine Zeit für sie opfern. Das ist nur gerecht … sie können schließlich auch nicht bei ihren Leuten sein.“

Glasgows Nachfahrin Deborah McDowall aus Sydney ehrte ihren Großvater bei der diesjährigen Gedenkfeier zur Schlacht von Villers-Bretonneux.

„Ich konnte nicht anders, als darüber nachzudenken, dass wir auf dem Boden saßen, auf dem vor 100 Jahren eine Schlacht tobte – wie viel davon abhing, wie besorgt er gewesen sein musste, dass sie erfolgreich verlaufen würde, und wie unglaublich tapfere Männer, die bereits 14 km zur Startlinie marschiert waren, sich der Situation stellten“, sagte sie.

Informelles Porträt von Brigadegeneral William Glasgow (links), Leutnant A. Norrie MC (Mitte) und Kapitän G.F. Priestley MC, in Frankreich., 30. Juli 1918 (AWM E02807).

Der offizielle australische Kriegshistoriker Charles Bean hatte bei Glasgow zuvor beobachtet:

„Mit seinen wachen blauen Augen, die unter gekräuselten, humorvollen Brauen, die so zottig wie ein Hirschhund sind, hervorschauen; mit der Schwierigkeit eines Buschmanns, was verbalen Ausdruck angeht, aber einem sicheren Gespür für Charakter und Situationen; mit seinem feurigen Temperament, aber seinem kühlen Verstand und seiner Führungsfähigkeit; vollkommen ohne Selbstgefälligkeit, dafür mit glasklarer Ehrlichkeit und einem Maß an Rechtschaffenheit, das sowohl in Vorgesetzten als auch in Untergebenen die Zuversicht weckte, konnte er – mit einem Stirnrunzeln, einem geschickten Handschlag, einem Augenzwinkern … in anderen mehr Energie freisetzen, als es jegliches Maß an Mahnreden jemals vermocht hätte.“

Nach dem Krieg wurde Glasgow in den australischen Senat gewählt, wo er als Minister tätig war, und er wurde dann Hochkommissar in Kanada. Im westlichen Queensland nahm er außerdem die Viehzucht wieder auf und leitete mehrere Unternehmen. Er leitete 20 Jahre lang die Anzac-Day-Märsche in Brisbane.

Ms McDowall sagte, dass ihre Erinnerungen an ihren Großvater beschränkt seien, aber sein Einfluss auf andere sei deutlich.

„Ich war acht Jahre alt, als er starb … aber er ging bis zu seinem Todestag fast täglich ins Büro…

Seine Ideale darüber, wie man leben sollte, waren Teil der Erziehung meiner Mutter, die ihn über alles liebte. Er hatte ihr aus England das Gedicht „If“ von Rudyard Kipling geschickt … das hatte bei uns Eindruck hinterlassen.“

Ms McDowall hat kürzlich alle Briefe von William Glasgow an die Fryer Library der University of Queensland gespendet, wo sie digitalisiert wurden. In ihrer Gesamtheit bieten sie einen vielschichtigen Einblick in einen Mann des Militärs, für den, so wie für Monash und Elliott, das Wohl anderer an erste Stelle stand.

Site by Swell Design Group