Geschichte

Zurück zu den Nachrichten

Dernancourt: „Eine verzweifelte Abwehrschlacht“

Verstärkungen für das 52. Bataillon in La Neuville bei Corbie am 12. April 1918. Sie würden einige der Männer ersetzen, die eine Woche zuvor bei Dernancourt bei den Kämpfen verloren hatten. (AWM E02396)

Neuigkeiten

Veröffentlicht am 28 März 2018

„Die Toten liegen zu Hauf am Bahndamm und bald werden es noch mehr der armen Elenden sein. Der Sensenmann hat heute eine Rekordernte eingefahren. Menschenleben ausgelöscht mit der Krümmung eines Fingers am Abzug eines Gewehrs“ – Private Edward Lynch

Die Schlacht von Dernancourt im März und April 1918 konzentrierte sich auf den Bahndamm in der kleinen französischen Stadt Dernancourt.

Dernancourt war eine verzweifelte Schlacht, bei der es um das Schicksal des strategischen Bahnknotenpunkt Amiens ging. Die Deutschen hatten Anfang des Monats die Freisetzung von Tausenden von Soldaten von der Ostfront dazu nutzen können, ihre Armeen an der Westfront zu verstärken.

Das ergab sich als Folge aus dem Friedensvertrag von Brest-Litowsk, mit dem Russlands Rolle im Ersten Weltkrieg ein Ende fand. Mit diesen zusätzlichen Truppen starteten die Deutschen das Unternehmen Michael und weitere kleinere Operationen in einer mächtigen Anstrengung, den Krieg zu ihren Bedingungen zu beenden, bevor die Alliierten Verstärkung durch frische amerikanischen Truppen erhielten.

Die Deutschen waren seit Anfang des Unternehmens Michael nach Westen vorgestoßen und hatten Gebiete wieder eingenommen, die sie zuvor an die Alliierten verloren hatten. Wenn die Deutschen mit ihrem erfolgreichen Vormarsch nach Westen weitergekommen wären, die australischen Verteidigungskräfte bei Dernancourt aufgerieben hätten und durchgebrochen wären, um Amiens zu erobern, wären sie in der Position gewesen, zum entscheidenden Schlag auszuholen.

In der folgenden Schlacht versuchten die 4.000 Soldaten der sich nicht in voller Gefechtsstärke befindlichen 12. und 13. Brigaden der 4. AIF eine nahezu unbezwingbare Streitkraft von vier fast vollständigen deutschen Divisionen mit 25.000 Mann aufzuhalten. Obwohl die zwei Brigaden schließlich von den deutschen Kräften an den Flanken überrannt wurden, gelang es ihnen doch, den deutschen Ansturm zu einem Preis von 1.100 Gefallenen einzudämmen.

Der Höhepunkt der Schlacht von Dernancourt war möglicherweise das 2½ Stunden andauernde Trommelfeuer mit hochexplosiven und gasgefüllten Granaten, die in den frühen Morgenstunden des 5. April auf die australischen Truppen niederprasselten und Zerstörung und Tod brachten. Diejenigen, die nicht sofort getötet oder verwundet wurden, litten unter der unerbittlichen Natur des Sperrfeuers.

„… schon über zwei Stunden seit Beginn des Sperrfeuers und bis jetzt kein Anzeichen für ein Abflauen. Unsere Gehirne können diesen grauenhaften anschwellenden Lärm nicht mehr ertragen. Unsere Köpfe werden mit Sicherheit explodieren! Köpfe sind nicht dazu gemacht, diesen Lärm auszuhalten.“

Dem Sperrfeuer folgten aufeinanderfolgende Wellen deutscher Infanterie, die ihre Stellungen angriffen. Die Australier harrten angesichts dieses größten Einzelangriffs während des Krieges aus.

„…. Welle um Welle von Deutschen wurde von Lewis-Pistolen und Gewehrfeuer niedergemäht.“

Die darauffolgenden Kämpfe waren emotional und unerbittlich, Männer berichteten davon, dass das Schlachtgetöse so laut war, dass sie die Entladungen ihrer eigenen Waffen nicht hören konnten. Tapferkeit und taktischer Scharfsinn wurden von Australiern und Deutschen gleichermaßen an den Tag gelegt. Beiden Seiten zeigten erstaunliche taktische Kunstgriffe, wobei es den Deutschen gelang, in Überraschungsmanövern australische Maschinengewehrbatterien einzunehmen, bevor diese das Feuer erwidern konnten. Die Deutschen, die daran interessiert waren, ihre Dynamik aufrechtzuerhalten, eskortierten noch nicht einmal ihre australischen Gefangenen zur Nachhut, sondern sagten ihnen einfach, sie sollen direkt nach Dernancourt gehen.

Die Australier stellten sich dieser Flut deutscher Infanterie entschlossen entgegen und schafften es trotz Rückschlägen, sich erfolgreich kämpfend zurückzuziehen. Danach konnten sie sich neu aufstellen und einen Gegenangriff starten. Obwohl sie einen hohen Preis zahlen mussten, was Gefallene anging, verhinderten die Australier, dass die Deutschen weiter in Richtung Amiens vorstoßen konnten.

Während die offizielle Berichterstattung zur Schlacht in erster Linie die gute Behandlung erwähnt, die beide Seiten einander angedeihen ließen – mit außerordentlichen Beispielen deutscher medizinischer Versorgung für verwundete Digger – gab es auch Beispiele für herzloses Verhalten. Diese waren jedoch die Ausnahme in einer Mehrheit von Kombattanten, die einander mit Ehre behandelten.

Die eindringlichste Erinnerung an diese Ehrenhaftigkeit ist vielleicht die Geschichte vom Kreuz von Dernancourt, das heute im Australian War Memorial aufbewahrt wird. Irgendwann nach Ende der Schlacht wurden die Gräber von zwei australischen Soldaten in der Nähe der Stellungen entdeckt, die vom 48. Bataillon besetzt waren und verteidigt wurden – Stellungen, die deutsche Soldaten angegriffen hatten. Die Gräber waren mit Kreuzen gekennzeichnet, auf denen die Deutschen die Inschrift angebracht hatten: „Hier liegt ein tapferer englischer Krieger“.

Diese Australier wurden im Tod von ihrem Feind geehrt.

Site by Swell Design Group