Reise

Zurück zu den Nachrichten

Amiens, Queensland, Australien

Neuigkeiten

Veröffentlicht am März 24 2018

In einer ruhigen Ecke von Queensland, Australien versteckt, gibt es eine Region, die man für die Somme halten könnte.

Das französische Viertel nahe Stanthorpe, südöstlich von Brisbane beginnt mit der Stadt Amiens und entlang der alten Eisenbahnlinie folgen Messines, Bapaume und Passchendaele. Danach kommen Pozieres, Bullecourt und Fleurbaix.

Diese Teile des Granitgürtels, die heute reich an Obst- und Gemüseplantagen sind, begannen als Soldatensiedlungen nach dem Ersten Weltkrieg.

Das Programm war eine der ersten gemeinsamen Commonwealth-Staatsinitiativen in Australien nach der Föderation.

Heimkehrenden Soldaten und Krankenschwestern wurde eine Parzelle vom Land der Krone angeboten, um es zu kultivieren – und es gedeihen zu lassen.

Viele der ehemaligen Militärangehörigen und Frauen hatten keine wirkliche Erfahrung im Bereich Landwirtschaft, sie hatten Kriegsverletzungen und mentale Narben, aber sie waren scharf darauf, ein neues Leben zu beginnen und voranzukommen. Andere wollten nur eine stille Flucht an den Rand der Gesellschaft.

In der Region Stanthorpe, eine der ausgewählten Regionen aus dem ganzen Land, wurden 700 Parzellen Land zur Verfügung gestellt, die unter dem Namen Pikedale Soldier Settlement (Soldatensiedlung Pikedale) bekannt wurden.

Pikedale wurde nach seinem ursprünglichen Besitzer, John Pike, benannt und genauso suchten sich von der Westfront heimkehrende Soldaten und Krankenschwestern Namen, die ihnen etwas bedeuteten. Sie wollten Orte ehren, an denen sie gekämpft hatten oder Kameraden verloren hatten.

Der Landvermesser von Queensland begrüßte den Umzug und eine Stadt, die eigentlich Diggerthorpe genannt werden sollte, erhielt den Namen Amiens. Der für die Koordination von Ortsnamen aus Kriegszeiten in Queensland verantwortliche „Lands Department and Post Master General“ genehmigte Fleurbaix, Pozieres, Bullecourt, Messines, Passchendaele und Bapaume.

Dank Anreizen seitens der Regierung wuchs die Soldatensiedlung mit französischen Namen schnell.

Die Rodung begann 1917 und acht Hektar wurden für den Staatswald Paschendaele zur Schulung der ehemaligen Soldaten bereitgestellt. Ein Sägewerk lieferte das Bauholz für einfache Hütten und bot weitere Arbeitsplätze an.

Es wurden mehr als 4.000 Apfel- und Pfirsichbäume gepflanzt und eine Schule eröffnet. Die ehemaligen Militärangehörigen erhielten ein Darlehen im Wert von 2½ Jahreseinkommen, sodass sie Land, Ausrüstung und Materialien kaufen konnten.

Innerhalb von zwei Jahren wohnten 46 Soldaten und ihre Familien im Distrikt Pikedale . Es wurde eine Marmeladenfabrik eröffnet und die Siedlung wuchs auf 400 ehemalige Militärangehörige.

Der Bergbau begann im Jahr 1920, als bei Swiper’s Gully Zinn, Gold und Silber entdeckt wurden. Viele Soldaten versuchten ihr Glück, während sie warteten, bis das Obst an den Bäumen reifte.

Es wurde eine Eisenbahnlinie eröffnet, um die Produkte auf die Märkte in Brisbane zu bringen und bald gab es fast 200 Gebäude, Kirchen, Kühlhäuser und medizinische Einrichtungen.

Ein Höhepunkt war ein offizieller Besuch des Prinzen von Wales bei dem er den Eisenbahnabschnitt Amiens eröffnete und die Modellsiedlung besichtigte.

Aber trotz des Optimismus stellten ernste Schwierigkeiten selbst die widerstandsfähigsten auf die Probe. Farmen waren überkapitalisiert und zurückkehrende Soldaten hatten mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Der Region fehlte Wasser und Entwässerung und die Pflanzen waren anfällig für Frost, Hagel, Ungeziefer und Krankheiten.

Einige ehemalige Soldaten verließen ihre Blöcke, aber andere kämpften weiter. 1927 verblieben nur noch die Hälfte der Siedler auf ihrem Land. Zehn Jahre später war die Zahl auf 50 gesunken.

Heute leben noch viele Nachfahren in der Region und während das Programm Soldatensiedlung allgemein als Misserfolg betrachtet wurde, haben diese Menschen die Pionierarbeit der ehemaligen Soldaten fortgesetzt.

Stanthorpe wird heute, wie viele Teile Frankreichs, für den Weinbau und diverse Produkte anerkannt – Äpfel, Birnen, Beeren, Steinobst, Datteln und Oliven sowie ein breites Sortiment an Gemüse.

Heute sind die Landwirte verständlicherweise stolz auf ihren Ursprung als Soldatensiedlung und die Ortsnamen, mit denen die früheren Schlachtfelder in Frankreich geehrt werden.

Die Amiens History Association in Queensland ist eine aktive Gemeinschaftsgruppe, die ein „Amiens Legacy Centre“, ein Zentrum für die Geschichte Amiens gegründet hat, um dem hundertsten Jahrestag des Programms Pikedale Soldier Settlement zu gedenken.

Referenzen

Weitere Literatur:

  • Bruce Scates und Melanie Oppenheimer. The Last Battle (Die letzte Schlacht): Soldier Settlement in Australia (Soldatensiedlung in Australien) 1916-1939. Port Melbourne: Cambridge University Press, 2016.
  • Marilyn Lake. The Limits of Hope (Die Grenzen der Hoffnung): Soldier Settlement in Victoria (Soldatensiedlung in Victoria), 1915-38. Melbourne: Oxford University Press, 1987.
  • Lorene Long. Soldier Settlers of the Granite Belt (Soldatensiedler des Granitgürtels): The Pikedale Soldier Settlement Scheme (Das Programm Pikedale Soldier Settlement). Selbst verlegt. 2014.

Site by Swell Design Group